Der Himmel der Provence

Was soll ich denn
in Marseille ohne dich?
Les rues
sont öde und grau.

Der Himmel über Toulon
war blau,
doch der Azur
quälte mich.

Steinig war
die Route de Crêtes,
müde lag ich
spät im Bett.

Der Himmel der Provence
war mir seltsam fern,
ich dacht’ nur an dich,
mein Lavendel-Stern.

Advertisements
2 Kommentare
  1. Die Reime rattern ähnlich gemächlich wie ein Rad über das Kopfsteinpflaster im verschlafenen Frankreich. Das ist ein schönes Gefühl und liest sich sehr gut.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: